Alphabetisch/ Chronologisch


Alphabetisch

Das umfassende Wirken von Marie-Louise von Franz – wie jenes von Carl Gustav Jung – strahlte von Zürich und ihrer Umgebung weit in die Fachwelt aus.
Nur die Bücher und Artikel von Marie-Louise von Franz in Deutsch, Englisch, Französisch und Italienisch sind vollständig aufgelistet.

Insgesamt sind ihre Werke in den folgenden 23 Weltsprachen erschienen: Bulgarisch, Chinesisch, Dänisch, Deutsch, Englisch, Französisch, Finnisch, Griechisch, Hebräisch, Italienisch, Japanisch, Koreanisch, Niederländisch, Polnisch, Portugiesisch, Rumänisch, Russisch, Schwedisch, Serbisch, Serbokroatisch, Spanisch, Tschechisch und Ungarisch.


Liste der deutschen und übersetzten Publikationen: 

„Die aesthetische Anschauungen der Iliasscholien (im Codex Venetus und Townleianus).“

Abhandlung zur Erlangung der Doktorwürde der Philosophischen Fakultät I an der Universität Zürich, 1943.

Die aktive Imagination bei C. G. Jung.“
In Praxis dynamischer Gruppenarbeit, hrsg. von Wilhelm Bitter, 25-39. Stuttgart: Internationale Gemeinschaft Arzt und Seelsorger, 1972. 

„Aktive Imagination in der Psychologie von C. G. Jung.“
In Meditation in Religion und Psychotherapie, hrsg. von Wilhelm Bitter, 136-148. Stuttgart: Ernst Klett, 1958.
Neuerscheinung: „Die Aktive Imagination in der Psychologie C. G. Jungs.“
In Psychotherapie, 141-158. Einsiedeln: Daimon, 1990. 

„Die Alchemie: Eine moderne Wissenschaft? Marie-Louise von Franz im Gespräch mit Frank Geerk.“
Basler-Magazin, Nr. 2, 14.01.1989 (gekürzt).
Vollständig publiziert in: Jungiana: Beiträge zur Psychologie von C. G. Jung, Reihe A, Band 1, 137-148. Küsnacht: Verlag Stiftung für Jung’sche Psychologie, 1989. 

„Die alchemistische Makrokosmos-Mikrokosmos-Idee im Lichte der Jungschen Psychologie.

In Symbolon, Jahrbuch für Symbolforschung, hrsg. von Julius Schwabe, Bd. I, 27-38. Basel: Wienand Verlag Köln, 1960.
Neuerscheinung in Psyche und Materie, 205-224. Einsiedeln: Daimon, 1988.

„Archetypische Erfahrungen in der Nähe des Todes.“ 
In Im Umkreis des Todes, zusammen mit Liliane Frey-Rohn und Aniela Jaffé, 97-135. Zürich: Daimon, 1979.

„Aurora Consurgens: Ein dem Thomas von Aquin zugeschribenes Dokument der alchemistischen Gegensatzproblematik.“ 
In Mysterium Coniunctionis: Untersuchung über die Trennung und Zusammensetzung der seelischen Gegensätze in der Alchemie, hrsg. von Carl G. Jung. Dritter Teil, Bd. XII der Psychologischen Abhandlungen. Zürich: Rascher, 1957.
Ergänzungsband in Mysterium Coniunctionis: Untersuchung über die Trennung und Zusammensetzung der seelischen Gegensätze in der Alchemie. Bd. 14/III aus C. G. Jung Gesammelte Werke. Olten: Walter, 1971. 

„Bei der schwarzen Frau: Deutungsversuch eines Märchens.“ 
In Studien zur analytischen Psychologie C. G. Jungs, Bd. II, 1-41. Zürich: Rascher, 1955. 
Auch publiziert in Märchenforschung und Tiefenpsychologie, hrsg. von Wilhelm Laiblin. Darmstadt, 1969.
Neuerscheinung in Archetypische Dimensionen der Seele, 192-239. Einsiedeln: Daimon, 1994. 

„Ein Beitrag zur Diskussion der Synchronizitätshypothese C. G. Jungs.“ 
In Spektrum der Parapsychologie; Hans Bender zum 75. Geburtstag, hrsg. von Eberhard Bauer und Walter von Lucadou, 94-104. Freiburg im Breisgau: Aurum, 1983.
Neuerscheinung in Psyche und Materie, 278-295. Einsiedeln: Daimon, 1988.

„Bemerkungen zur Aktiven Imagination.“ 
Zeitschrift für Analytische Psychologie und ihre Grenzgebiete 9: 161-171. Basel, 1978. 

„Bergbauernkultur.“ 
In Forum Alpinum, 388-394. Zürich, 1965.

„Beruf und Berufung.“ 
In Therapeutische Konzepte der Analytischen Psychologie C. G. Jungs, hrsg. von Ursula Eschenbach, 1. Halbband, 14-32. Fellbach: Adolf Bonz, 1979.
Neuerscheinung in Psychotherapie, 273-290. Einsiedeln: Daimon, 1990.

„Die Bibliothek C. G. Jungs in Küsnacht.“ 
Librarium: Zeitschrift der Schweizerischen Bibliophilen Gesellschaft 2 (6. Jahrgang), 1963: 95-104.

„Die Bremer Stadtmusikanten in tiefenpsychologischer Sicht.“ 
Zeitschrift für Analytische Psychologie und ihre Grenzgebiete 3: 4-22. Berlin, 1970.
Neuerscheinung in Archetypische Dimensionen der Seele, 128-150. Einsiedeln: Daimon, 1994.

„C. G. Jungs Auffassung von Alter und Tod und ihre Bedeutung für die analytische Therapie alter Menschen.“ 
In Psychotherapie mit alten Menschen, hrsg. von Hilarion Petzold und Elisabeth Bubholz, 131-143. Paderborn: Junfermann, 1979. 

C. G. Jung: Sein Mythos in unserer Zeit 
Frauenfeld: Huber, 1972. 
Neuerscheinung: Küsnacht, Zürich: Verlag Stiftung für Jung’sche Psychologie, 2007. 

„C. G. Jungs Rehabilitation der Gefühlsfunktion in unserer Zivilisation.“ 
Mimeograph (20 S.), Vortrag in Küsnacht, 1987. 

„C. G. Jung und unsere Zeit-Situation." 
Mimeograph (14 S.), C. G. Jung Institut Zürich, 1969.

„Die Drogen in der Sicht C. G. Jungs.“ 
In Trug der Drogen, hrsg. von Irmgard Buck, 103-109. Hamburg: Siebenstern, 1974.
Neuerscheinung in Psychotherapie, 321-330. Einsiedeln: Daimon, 1990.   

„Einige Bemerkungen zu den Visionen der Heiligen Perpetua.“ 
Vortrag der 1951 publiziert wurde, siehe unter „Passio Perpetua“. 

Die Erlösung des Weiblichen im Manne: Der Goldene Esel von Apuleius in tiefenpsychologischer Sicht 
Frankfurt: Insel, 1979.
Überarbeitete Neuauflage: Der Goldene Esel: Der Roman des Apuleius in tiefenpsychologischer Sicht. Küsnacht, Zürich: Stiftung für Jung’sche Psychologie, 2004.

Erlösungsmotive im Märchen 
München: Kösel, 1986. 

Der Ewige Jüngling: Der Puer Aeternus und der kreative Genius im Erwachsenen 
München: Kösel, 1987. 
Überarbeitete Neuauflage: Puer aeternus, ewiger Jüngling und kreativer Geist. Küsnacht, Zürich: Stiftung für Jung'sche Psychologie 2012.

„Die Graalslegende in psychologischer Sicht.“ 
Jung, Emma und von Franz, Marie-Louise. Studien aus dem C. G. Jung Institut Zürich, Bd. XII. Zürich: Rascher, 1960. (2. Ausg. Olten, 1983) – Marie-Louise von Franz vollendete das von Emma Jung begonnene Werk. 
Buchpublikation: Jung, Emma und von Franz, Marie-Louise. Die Graalslegende in psychologischer Sicht. 
Lengerich: Walter, 1997.

„Der Individuationsprozess.“ 
In Der Mensch und seine Symbole, hrsg. von Carl G. Jung, 158-229. Olten: Walter, 1968.

„Die inferiore Funktion.“ 
In Zur Typologie C. G. Jungs: Die inferiore und die Fühlfunktion, Schriftenreihe des C. G. Jung-Instituts Zürich, hrsg. von F. X. Jans-Scheidegger, 6-104. Fellbach: Adolf Bonz GmbH, 1979. 

Die Katze, Ein Märchen über die Erlösung des Weiblichen 
Küsnacht, Zürich: Stiftung für Jung’sche Psychologie, 2008.

„Der kosmische Mensch als Zielbild des Individuationsprozesses und der Menschheitsentwicklung.“ 
In Evolution: Fortschrittsglaube und Heilserwartung; Ein Tagungsbericht, hrsg. von Wilhelm Bitter, 94-114. Stuttgart: Ernst Klett, 1970.
Auszug aus diesem Referat in: Zeitschrift für Analytische Psychologie und ihre Grenzgebiete 1 (1969): 39-44. Berlin.
Neuerscheinung in Archetypische Dimensionen der Seele, 151-175. Einsiedeln: Daimon, 1994. 

„Die kranke Geschichte: Die Bedeutung der Geschichte für die Selbstverwirklichung des Einzelnen.“ 
Vortrag in der Katholischen Hochschulgemeinde Graz, 21.11.77, Universität Graz, 1977. 
Neuerscheinung: „Die Geschichtliche Dimension der Analyse,“ in Archetypische Dimensionen der Seele, 11-33. Einsiedeln: Daimon, 1994. 

Licht aus dem Dunkel: Die Malerei von Peter Birkhäuser 
Bildtext von Marie-Louise von Franz, 
Basel: Birkhäuser, 1979. (4. Aufl.: 1991)

„Logos und Eros in der Kunst." 
In 50 Jahre Sektion Zürich: Gesellschaft schweizerischer Malerinnen, Bildhauerinnnen und Kunstgewerblerinnen; 1925-1975, 10-12. Zürich: Wolfsberg-Druck, 1975. 

Film: Marie-Louise von Franz: Bollingen, September 1982. 
Realisiert von Françoise Selhofer. Egg: Fotorotar AG, 1982.

„Materie und Psyche in der Sicht der Psychologie C. G. Jungs. 
Ein nicht gedrucktes Manuskript. Tagung der Evangelischen Akademie, Protokoll 7/74. Bad Herrenalb, 1974. Neuerscheinung in Psyche und Materie, 3-50. Einsiedeln: Daimon, 1988. 

„Nike und die Gewässer der Styx.“ 
In Eranos Jahrbuch 1985, Bd. 54, 455-483. Frankfurt am Main: Insel, 1986.
Neuerscheinung in Archetypische Dimensionen der Seele, 284-314. Einsiedeln: Daimon, 1994 

„Die Passio Perpetuae: Versuch einer psychologischen Deutung.“ 
In Aion: Untersuchungen zur Symbolgeschichte, hrsg. von Carl G. Jung. Bd. VIII der Psychologischen Abhandlungen, 387-496. Zürich: Rascher, 1951.
Buchpublikation: Passio Perpetuae: Das Schicksal einer Frau zwischen zwei Gottesbildern. Einsiedeln: Daimon, 1982.

„Das Problem des Bösen im Märchen." 
In Das Böse. Bd. XIII der Studien aus dem C. G. Jung-Institut Zürich, 91-126. Zürich: Rascher, 1961.
Neuerscheinung in Archetypische Dimensionen der Seele, 90-127. Einsiedeln: Daimon, 1994.

Psyche und Materie" 
Einsiedeln: Daimon, 1988. (Gesammelte Aufsätze)

„Psyche und Materie in Alchemie und moderner Wissenschaft.“ 
In Der unwahrscheinliche Jung: Beiträge zum 100. Geburtstag von C. G. Jung, 42-68. Zürich: Werner Classen, 1977.
Neuerscheinung in Psyche und Materie, 181-204. Einsiedeln: Daimon, 1988.

Psychologische Märcheninterpretation 
München: Kösel, 1986. 
Überarbeitete Neuauflage: Psychologische Märcheninterpretation, eine Einführung. Küsnacht, Zürich: Stiftung für Jung'sche Psychologie 2012

Kommentar in Das Reich ohne Raum: Eine Chronik wunderlicher Begebenheiten 
Goetz, Bruno. Zürich: Origo, 1962.

„Die religiöse Dimension der Analyse.“ 
In Die Behandlung in der Analytischen Psychologie, hrsg. von Ursula Enschenbach, Bd. III, 44-62. Fellbach: Adolf Bonz GmbH, 1983.
Neuerscheinung in Psychotherapie, 175-202. Einsiedeln: Daimon, 1990. 

„Religiöse oder magische Einstellung zum Unbewussten.“ 
In Psychotherapeutische Probleme. Bd. XVII der Studien aus dem C. G. Jung-Institut Zürich, 39-67. Zürich: Rascher, 1964.
Neuerscheinung in Psychotherapie, 203-240. Einsiedeln: Daimon, 1990.

Der Schatten und das Böse im Märchen 
München: Kösel, 1985.
Überarbeitete Neuauflage: Der Schatten und das Böse im Märchen. Küsnacht, Zürich: Stiftung für Jung'sche Psychologie 2012

„Die Selbstbehauptung von Mann und Frau: eine allgemeinmenschliche Problematik, durch alte Märchentexte illustriert.“ 
Schleswig-Holsteinisches Ärztrblatt 10: 499-504, Bad Segeberg, 1975.
Neuerscheinung in Archetypische Dimensionen der Seele, 176-191. Einsiedeln: Daimon, 1994 

„Die Selbsterfahrung bei C. G. Jung.“ 
In C. G. Jung und die Theologen: Selbsterfahrung und Gotteserfahrung bei C. G. Jung; Projekt 49, 25-45. Stuttgart: Radius, 1971.
Neuerscheinung in Archetypische Dimensionen der Seele, 391-416. Einsiedeln: Daimon, 1994.

„Selbstverwirklichung in der Einzeltherapie von C. G. Jung.“ 
Praxis der Psychotherapie, Bd. XXII, 1977. 193-200.
Neuerscheinung in Psychotherapie, 11-26. Einsiedeln: Daimon, 1990.

„Die Sinnfindung im Individuationsprozess.“ 
Zeitschrift für Analytische Psychologie und ihre Grenzgebiete 3: 41-59. Berlin, 1971.
Neuerscheinung in Archetypische Dimensionen der Seele, 240-262. Einsiedeln: Daimon, 1994.

Spiegelung der Seele: Projektion und innere Sammlung in der Psychologie C. G. Jungs 
Stuttgart: Kreuz, 1978. 
München: Kösel, 1988. 
Überarbeitete Neuauflage: Spiegelung der Seele: Projektion und innere Sammlung in der Psychologie C. G. JungsKüsnacht, Zürich: Verlag Stiftung für Jung’sche Psychologie, 2005.

Die Suche nach dem Selbst: Individuation im Märchen 
München: Kösel, 1985.

„Symbole des Unus Mndus. 
In Dialog über den Menschen: Eine Festschrift für Wilhelm Bitter zum 75. Geburtstag, 231-352. Stuttgart: Klett Ernst, 1968.
Neuerscheinung in Psyche und Materie, 51-80. Einsiedeln: Daimon, 1988.

Symbolik des Märchens: Versuch einer Deutung 
Bd. 1, Bern: Franke AG, 1952. (2. verbesserte Aufl.: 1960) 
aktualisierte Neuauflage Symbolik des Märchens: Versuch einer Deutung. Küsnacht, Zürich: Verlag Stiftung für Jung’sche Psychologie 2015 (im Druck).

Symbolik des Märchens: Gegensatz und Erneuerung im Märchen 
Bd. 2. Bern: Franke AG, 1957. (2. verbesserte Aufl.: 1963)
aktualisierte Neuauflage Symbolik des Märchens: Gegensatz und Erneuerung im Märchen, Küsnacht, Zürich: Verlag Stiftung für Jung’sche Psychologie (in Vorbereitung).

„Die Symbolik von Herz und Blut Christi.“ 
Stuttgarter Gemeinschaft Arzt und Seelsorger 2 (11. Jahrgang), 1960: 2-8.

„Das Synchronizitätsprinzip C. G. Jungs.“ 
Die Psychologie des 20. Jahrhunderts, Bd. XV, 634-650. Zürich, 1979.
Neuerscheinung in Psyche und Materie, 247-277. Einsiedeln: Daimon, 1988.

„Der Tod in der Sicht des Unbewussten.“ 
In Die Behandlung in der Analytischen Psychologie, hrsg. von Ursula Enschenbach, Bd. III, 44-62. Fellbach: Adolf Bonz GmbH, 1983.

Träume 
Zürich: Daimon, 1985. (Gesammelte Aufsätze)

„Der transformierte Berserker: Die Vereinigung psychischer Gegensätze. 
In Die Chance der Menschheit, hrsg. von Stanislav Grof, 23-41. München: Kösel, 1988.

„Der Traum des Descartes. 
In Zeitlose Dokumente der Seele: Studien aus dem C. G. Jung-Institut, Bd. III, 49-119. Zürich: Rascher, 1952.
Neuerscheinung in Träume, 137-224. Zürich: Daimon, 1985 

„Traum und Tod.“ 
Refermatio: Zeitschrift für evangelische Kultur und Politik 4 (21. Jahrgang): 14-18. Schaffhausen, 1972. 
Bucherscheinung: Traum und Tod: Was uns die Träume Sterbender sagen. München: Kösel, 1984
Zürich und Düsseldorf: Walter, 1999.
Krummwisch bei Kiel: Königsfurt, 2001.
Aktualisierte Neuauflage: Walter Verlag Zürich/Düsseldorf 1999. 

„Über einige Aspekte der Übertragung.“ 
Zeitschrift für Analytische Psychologie und ihre Grenzgebiete 4: 157-168. Berlin, 1973. 
Auch publiziert in Übertragung und Gegenübertragung in der Analytischen Psychologie, hrsg. von Hans Dieckmann, 217-229. Hildesheim: Gerstenberg, 1980.
Neuerscheinung in Psychotherapie, 241-260. Einsiedeln: Daimon, 1990.

„Über Projektion.“ 
Schleswig-Holsteinisches Ärzteblatt 10: 507-510, Bad Segeberg, 1979.
Neuerscheinung in Psychotherapie, 261-272. Einsiedeln: Daimon, 1990.

„Über religiöse Hintergründe des Puer-Aeternus-Problems.“ 
In Der Archetyp: Verhandlungen des 2. Internationalen Kongresses für Analytische Psychologie; Zürich 1962, hrsg. von Adolf Guggenbühl-Craig, 141-156. Basel: Karger, 1964.

„Der unbekannte Besucher in Märchen und Träumen.“ 
Zeitschrift für Analytische Psychologie und ihre Grenzgebiete 6: 437-449. Basel, 1975. 
Neuerscheinung in Archetypische Dimensionen der Seele, 72-89. Einsiedeln: Daimon, 1994. 

„Das Unbewusste und die Wissenschaften.“ 
In Der Mensch und seine Symbole, hrsg. von Carl G. Jung, 304-310. Olten: Walter, 1968.

„Die verborgene Quelle der Selbsterkenntnis.“ 
Schleswig-Holsteinisches Ärzteblatt 10: 510-518. Bad Segeberg, 1973.
Neuerscheinung in Träume, 11-34. Zürich: Daimon, 1985.

Die Visionen des Niklaus von Flüe 
Studien aus dem C. G. Jung-Institut Zürich, Bd. IX. Zürich: Rascher, 1959. 
Neuerscheinung: Einsiedeln: Daimon, 1998.

Film: Die Visionen des Niklaus von Flüe: Eine Interpretation von Marie-Louise von Franz 
Film der Televisione della Svizzera italiana unter der Leitung von Guido Ferarri. Egg: Fotorotar AG, 1987.
Filmtext in Jungiana: Beiträge zur Psychologie von C. G. Jung, Reihe A, Band 9, 2000. 

Das Weibliche im Märchen 
Stuttgart: Bonz, 1977. (12., erweiterte Aufl.: Leinfelden-Echterdingen: Bonz, 1997)
Neuerscheinung: Küsnacht, Zürich: Verlag Stiftung für Jung’sche Psychologie (in Vorbereitung).

„Wie C. G. Jung mit seinen Träumen lebte.“ 
In Was weiss man von den Träumen?, 69-80. Stuttgart: Kreuz, 1972.
Neuerscheinung in Träume, 35-50. Zürich: Daimon, 1985.

Wissen aus der Tiefe: Über Orakel und Synchronizität 
München: Kösel, 1987.
Neuerscheinung: Divination und Synchronizität, Zur Psychologie des sinnvollen Zufalls: Küsnacht: Verlag Stiftung für Jung’sche Psychologie, 2015.

Zahl und Zeit: Psychologische Überlegungen zu einer Annäherung von Tiefenpsychologie und Physik 
Stuttgart: Ernst Klett, 1970. (Veränderte und um ein Nachwort erweiterte Neuauflage: 1990)

Zeit: Strömen und Stille 
Frankfurt: Insel, 1981.
Revidierte Neuauflage. München: Kösel, 1992.
Filmtext: Jungiana: Beiträge zur Psychologie von C. G. Jung, Reihe A, Band 2, 15-30. Küsnacht: Verlag Stiftung für Jung’sche Psychologie, 1989.

„Zur Psychologie der Gruppe: Gruppenprobleme in Jungscher Sicht.“ 
Zeitwende: Kultur, Theologie, Politik 1, 42. Jahrgang, 230-246. Kassel, 1971. 
Neuerscheinung in Psychotherapie, 291-320. Einsiedeln: Daimon, 1990.

 

 

 

 

 

 

 

 


Neuheiten


In Symbolik des Märchens setzte sich Marie-Louise von Franz mit weit über 1000 Märchen aus aller Welt auseinander. Mit der redaktionellen Hilfe von Hedwig von Beit leistete sie damit eine wahre ...

Weiterlesen

«Das ist das Bild der Haushälterin der Familie Hannah, die man ‹Nanna› nannte. Die höchst bescheidene Arbeit, die ‹Nanna› verrichtet, nimmt...

Weiterlesen

Aus Gesprächen mit C.G. Jung
Wolfgang Pauli, das Weibliche und die Gefahren der modernen Welt
Der Fisch mit dem goldenen Kopf

Weiterlesen

In Symbolik des Märchens setzte sich Marie-Louise von Franz mit weit über 1000 Märchen aus aller Welt auseinander. Mit der redaktionellen Hilfe von Hedwig von Beit leistete sie damit eine wahre ...

Weiterlesen

Neuauflage 2015: Neu direkt ab Masterband mit verbesserter Bildqualität und englischem Untertitel. Im Film von Françoise Selhofer gibt Marie-Louise von Franz Einblick in ihr eigenes Leben, ihre ...

Weiterlesen

In Symbolik des Märchens setzte sich Marie-Louise von Franz mit weit über 1000 Märchen aus aller Welt auseinander. Mit der redaktionellen Hilfe von Hedwig von Beit leistete sie damit eine wahre ...

Weiterlesen

Schon immer haben Menschen versucht, in die Zukunft zu blicken. Sie verließen sich auf ihre Träume, beachteten aber auch andere Hinweise:...

Weiterlesen

Schöpfungsmythen berühren uns in der Tiefe unserer Seele. In vielen Kulturen und Stammesreligionen gehört das Erzählen des Schöpfungsmythos...

Weiterlesen

Märchen verfügen über eine tiefe Weisheit. «Märchen lassen uns nie im Stich», so Marie-Louise von Franz. Märchen trösten...

Weiterlesen