Wirken


WIRKEN VON MARIE-LOUISE VON FRANZ

Ihr Leben und Werk sind geprägt durch die Erfahrung dessen, was Jung die ‚objektive Psyche’ oder das ‚kollektive Unbewusste’ genannt hat und durch die Auseinandersetzung mit dieser dem Ichbewusstsein gegenüberstehenden autonomen Psyche. In einer Analyse der Träume der Märtyrerin Perpetua (gest. 203) hat sie gezeigt, wie sich das Werden des christlichen Glaubens, der Übergang von der Antike ins Christentum in der Seele betroffener Menschen darstellte. Ihre wichtigsten Arbeiten befassen sich mit der Kompensation der Einseitigkeiten des Christentums durch das kollektive Unbewusste, sowie mit der Erweiterung des christlichen Gottesbildes, wie es sich in der Gefässsymbolik der Gralslegende und der Gestalt Merlins, in den Visionen des Niklaus von Flüe und in der Alchemie darstellt. Einige Arbeiten betreffen Probleme der praktischen Psychologie. In einer meisterhaften ‚inneren’ Biographie stellt sie Jungs Leben und Werk in den Zusammenhang der bedrängenden Zeitprobleme. In einer auf seinem Konzept der Synchronizität gründenden Untersuchung versucht von Franz durch eine archetypische Auffassung der natürlichen Zahlen dem hinter den Erscheinungen von Psyche und Materie liegenden Einheitsaspekt des Seins (unus mundus) näherzukommen. In einem ihrer Werke erörtert sie das Problem der Projektionen und die hinter diesen liegende psychische Wirklichkeit. Die Untersuchung führt über die Dämonenlehre der Antike und des christlichen Mittelalters zur Realität des Bösen in der heutigen Welt.

Von Franz hat von 1938 bis 1948 die Deutungen in Symbolik des Märchens (Bern 1952-57) ausgearbeitet. Die späteren Werke, wirklichkeitsbezogen und an der analytischen Praxis orientiert, sind hauptsächlich überarbeitete Vorlesungen. Mehrere Arbeiten befassen sich eingehend mit dem Problem des Bösen und der Wandlung in der Einstellung zum Archetyp des Weiblichen. Wichtig sind ihre zahlreichen psychologischen Märcheninterpretationen. Diese beruhen auf der Ansicht von Jung, dass das Märchen als ein spontanes, naives Produkt der Seele wohl nicht anders als das aussprechen kann, was eben die Seele ist. Einen guten Einblick in die theoretischen Überlegungen gibt Interpretation von Märchen, eine Einführung. Aus ihrer Sicht sind die Märchen der reinste und einfachste Ausdruck kollektiv unbewusster psychischer Prozesse.


Neuheiten


In Symbolik des Märchens setzte sich Marie-Louise von Franz mit weit über 1000 Märchen aus aller Welt auseinander. Mit der redaktionellen Hilfe von Hedwig von Beit leistete sie damit eine wahre ...

Weiterlesen

Neuauflage 2015: Neu direkt ab Masterband mit verbesserter Bildqualität und englischem Untertitel. Im Film von Françoise Selhofer gibt Marie-Louise von Franz Einblick in ihr eigenes Leben, ihre ...

Weiterlesen

In Symbolik des Märchens setzte sich Marie-Louise von Franz mit weit über 1000 Märchen aus aller Welt auseinander. Mit der redaktionellen Hilfe von Hedwig von Beit leistete sie damit eine wahre ...

Weiterlesen

«Das ist das Bild der Haushälterin der Familie Hannah, die man ‹Nanna› nannte. Die höchst bescheidene Arbeit, die ‹Nanna› verrichtet, nimmt...

Weiterlesen

Schon immer haben Menschen versucht, in die Zukunft zu blicken. Sie verließen sich auf ihre Träume, beachteten aber auch andere Hinweise:...

Weiterlesen

Schöpfungsmythen berühren uns in der Tiefe unserer Seele. In vielen Kulturen und Stammesreligionen gehört das Erzählen des Schöpfungsmythos...

Weiterlesen

Märchen verfügen über eine tiefe Weisheit. «Märchen lassen uns nie im Stich», so Marie-Louise von Franz. Märchen trösten...

Weiterlesen